Notfall Cyrill – mit Wirbelbrüchen hilflos am Straßenrand

CYRIL – MIT WIRBELBRÜCHEN HILFLOS AM STRAßENRAND …
… er konnte nicht mehr gehen und lag da wo er vermutlich so schwer verletzt liegen gelassen wurde – nämlich an der Straße.
Uns ereilte vorgestern Nachmittag dieser Hilferuf von einem befreundeten Tierfreund ( der dem armen Kerl auch die Decken, die ihr auf dem 2.Foto seht, überlegte )
und wir konnten auch ihn natürlich nicht seinem Schicksal überlassen und eilten los, der nächsten arme Seele zu helfen.
Ergebnis der Röntgenuntersuchung: stark verschobene Wirbelfrakturen / Brustwirbel 12 – 13, mit Verletzung des Rückenmarks, Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum …
Cyril ging es gestern Nachmittag sehr schlecht, hatte 40° Körpertemperatur,
konnte weder Urin noch Kot abgesetzt – also wieder zum Tierarzt mit dem Jungen ( siehe Fotos)
Nachdem das Urinproblem gelöst wurde – schmeckte jedenfalls schon mal etwas Futter.
Ergebnis der Ultraschalluntersuchung: stark vergrößerte, geschwollene Leber, Entzündung der Gallengänge. Empfehlung: zweimal tägliche Entleerung der Blase, Behandlung mit Antibiotika, Schmerzmittel, Blutanalyse in zwei Wochen wiederholen, leberfunktionsunterstützende Medikamente.
Eine Prognose über Heilungsaussichten kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abgegeben werden.
Gut dürfte sie gewiss nicht ausfallen – das Rückenmark ist stark geschädigt, eine operative Metallverplattung ist in diesem Brustwirbelbereich äußerst schwierig.
Durch das Trauma des Rückenmarks sind Nerven geschädigt – offensichtlich auch die, die Blasen- und Darmentleerung kontrollieren. Wir müssen abwarten, bis u.a. die Schwellungen zurückgegangen sind und sich möglicherweise die eine oder andere Funktion normalisiert …
CYRIL, sowie auch RAGNAR könnten auf alle Fälle sehr, sehr gut Paten und natürlich Spenden gebrauchen.