Edna – unser Weihnachtswunder

RIP Edna 😢😭
Oft heisst es ja alles hat seinen Sinn, nichts geschieht ohne Grund, aber in solchen Fällen ist man einfach nur fassungslos und kann den Glauben verlieren.
Edna hatte als Strassenhund in Rumänien sicher kein einfaches Leben und hat viel kämpfen und entbehren müssen. Dann bekam sie die Chance auf eine Wende. Durch meine Schuld gestaltete sich auch hier der Start sehr holprig, aber dann war sie endlich am Ziel. Ein eigenes Zuhause, viel Liebe, kein Kampf und keine Sorgen mehr. Aber durfte sie das genießen? Nein, denn plötzlich wurde sie total krank, der Bauch voller Wasser, die Milz abgestorben, es ging ihr sehr schlecht und sie musste vorhin erlöst werden. Sinn oder Grund? Ich kann beim besten Willen nichts erkennen, sondern nur Ungerechtigkeit und Entsetzen. Wie gerne hätten wir alle Edna endlich auf Dauer glücklich gesehen. Es tut mir auch so leid für Kathrin, sie hat sich so viel Mühe gegeben 😪
Am 06.11.21 kam Edna von HAR Rumänien nach Deutschland. Sie hatte in Rumänien lange Zeit mit vielen anderen Hunden zusammen auf einem Firmengelände gelebt und die Hunde wurden auch gefüttert. Dann musste das Gelände geräumt werden und Edna kam ins Island of Hope zu HAR. Sie war sehr schüchtern und musste sich erst langsam eingewöhnen. Aufgrund von Herzwurmbefall verzögerte sich auch ihre Ausreise um etliche Wochen.
Als die Reise dann anstand musste die vorgesehene Pflegestelle leider erst einmal passen, da die geplante Vermittlung des damaligen Pflegehundes plötzlich abgesagt wurde. Damit Edna nicht noch länger warten musste entschloss ich mich, sie vorübergehend aufzunehmen, obwohl ich aus persönlichen Gründen zu dem Zeitpunkt eigentlich kein Pflegetier nehmen wollte, da ich mich dazu psychisch nicht in der Lage fühlte.
Edna lag seit ihrer Ankunft am Samstagabend bis Montagfrüh regunglos in ihrem Korb. Sie frass und trank nicht, machte auch ihr Geschäft nicht, bewegte sich keinen Millimeter. Montagfrüh trug ich sie nach draussen und setzte sie vor dem Haus auf die Wiese. Dort machte sie sofort ausgiebig Pipi, wollte dann aber nicht laufen. Anstatt sie wieder ins Haus zu tragen zurrte ich an der Leine, ich war mit meinen Gedanken ganz woanders und machte alles falsch, was man nur falsch machen kann, obwohl ich es wirklich besser weiss. Das Geschirr sass zu locker, ich hatte sie nicht doppelt gesichert, ich war völlig unkonzentriert und nicht bei der Sache bzw. bei dem Hund. Innerhalb von Sekunden hatte Edna sich aus dem Geschirr gewunden, aber da sie selbst etwas überrascht und auch nicht so schnell war hätte ich sie noch aufhalten können, rutschte dann aber auf der nassen Wiese aus und fiel der Länge nach hin. Das Letzte, was ich von Edna sah war, dass sie in ein Waldstück lief und unter einem Bauwagen verschwand.
Danach gab es keine Spur mehr von ihr, Edna war wie vom Erdboden verschluckt.
In der folgenden Zeit versuchten wir alles, was man sich vorstellen kann. Jeder in der Umgebung war informiert, überall Aushänge, Pettrailer und Drohnen wurden eingeschaltet und auch eine professionelle Hundesuchorganisation. Nur da es keine einzige Sichtung gab konnte man einfach nirgendwo ansetzen, weder mit Fallen noch Kameras, Edna konnte ja überall sein.
Ich hatte allerdings anfangs immer so eine innere Stimme, die mir sagte, dass sie ganz in der Nähe sei, allerdings kam ich im Laufe der Zeit auch immer mehr zu dem Schluss, dass sie nicht überleben kann und sich irgendwo zum Sterben verkrochen hat. Einige meinten zwar, dass gerade diese Straßenhunde sehr erprobt sind in Überlebensstrategien und ihnen ja auch Kälte nicht so viel ausmacht, wenn sie aus Rumänien kommen. Aber ich glaube, letztendlich hat am Ende Niemand mehr so wirklich Hoffnung gehabt.
Ich war mir inzwischen sicher, diesen Hund auf dem Gewissen zu haben und habe mir natürlich täglich schwere Vorwürfe gemacht.
Ich musste im Dezember aus persönlichen Gründen nach Spanien, aber es waren ja alle aus dem Team informiert und einsatzbereit.
Dann geschah das Unglaubliche – am 23.12. meldete sich ein Nachbar bei Christian Högener – Edna sitzt unter dem Bauwagen, also genau dort, wo sie mir letztendlich endgültig entwischt war. Schnell kamen auch Silke und Philip Gabriel dazu und durch eine professionelle Zusammenarbeit und Silkes beherztem Zugreifen – Edna hat sich ziemlich gewehrt und auch gebissen – konnte sie kurz darauf gesichert werden und wurde zu Fam. Gabriel, Pflegestelle Sprockhövel, gebracht. Edna war zwar sehr müde und fertig, aber nicht so abgemagert und schlecht zurecht wie  man nach all den Wochen hätte annehmen müssen. Auch unsere Tierärztin meinte, dass sie in keinem so schlechten Zustand sei und die Blutwerte ok sind, sie ist allerdings wahrscheinlich getreten worden, da sie humpelte und einen heftigen Bluterguss am Bein hatte. Unter dem Bauwagen fand man eine tiefe Kuhle und auch Hühnerknochen. Wahrscheinlich hat Edna sich dort tatsächlich fast die ganze Zeit aufgehalten.
Die Krönung dieses Weihnachtswunders war dann noch, dass Edna schon 4 Tage später einen Endplatz in Dortmund bekam, wo sie sich sehr wohlfühlt und nun ein wunderschönes Leben führen darf. Ein schöneres HappyEnd kann es kaum geben!

Purzel

Der kleine Purzel kam aus sehr schlechter Haltung zu uns, er war abgemagert, sehr ungepflegt und hatte gesundheitliche Probleme. Für kurze Zeit durfte er aber noch einmal erfahren, wie es ist, geliebt und umsorgt zu werden, dann hat sein kleiner Körper aufgegeben und es geht ihm nun hoffentlich gut und er hat keine Schmerzen mehr.

Alles Liebe kleiner tapferer Purzel!

 

Hugo

Name Hugo
Rasse Chihuahua
Geschlecht m
Alter 14 Jahre
Größe ca. 25 cm
Bei Abgabe geimpft, kastriert, gechipt
Aufenthaltsort PS Herne
Ansprechpartner mkraney@hoffnungsstern-fuer-pfoetchen.com

» Weiterlesen

Mavis NOTFALL

Trotz aller Bemühungen hat Mavis es nicht geschafft und ist über die RBB gegangen. Nur 8 Monate alt durfte sie werden, aber immerhin hat sie in den letzten Tagen ihres Lebens noch erfahren dürfen, was Liebe und Fürsorge bedeutet
Die 8 Monate alte Chihuahua Mavis ist gerade bei unserem Tierarzt und soll eingeschläfert werden, da sie zentralnervöse Störungen hat. Wir möchten der kleinen Hündin aber gerne eine Chance geben. Eine der TA-Helferinnen wird sie mit zu sich nehmen und wir werden sie untersuchen lassen, CT vom Kopf usw. und dann sehen wir weiter.
Natürlich ist das alles auch mit hohen Kosten verbunden, schon das CT in der Tierklinik wird ca. 800 Euro kosten.
Spenden wären von daher sehr hilfreich.
Bitte unter dem Verwendungszweck Mavis auf das Konto von
Hoffnungsstern für Pfötchen e. V.
VIELEN DANK IM VORAUS!

Romy

Leider mussten wir Romy über die RBB gehen lassen. Die Obduktion ergab einen bösartigen Hirntumor, der den Schädelknochen aufgefressen und sich bereits in den Augenhöhlen ausgebreitet hatte. Unabhängig davon war auch ein bösartiger Tumor in der Gesäugeleiste. Romy war ein unglaublich tapferer und lebensfroher Hund und ich nehme an, dass die letzten Monate im eigenen Zuhause trotz allem die Schönsten ihres Lebens waren. Wie sehr hätten wir ihr noch viele gute Jahre gewünscht. Bei aller Traurigkeit bin ich aber froh, dass wir wohl auch dank Tierarzt Stüwe noch den richtigen Zeitpunkt gefunden haben bevor sie so sehr leiden musste.
Komm gut rüber liebe tapfere Romy ��

 

 

 

Name Romy
Rasse Mischling
Geschlecht w
Alter ca. 1 Jahr
Größe 25 cm, 8 kg
Bei Abgabe geimpft, kastriert, gechipt
Aufenthaltsort ab 20.03. PS Obersprockhövel
Ansprechpartner mkraney@hoffnungsstern-fuer-pfoetchen.com

» Weiterlesen

Vampirella

RIP Vampirella
2011 kam Vampirella zu mir. Aufgrund ihres schon sehr auffälligen Unterbisses fiel mir letztendlich nur dieser passende Name ein. Sie hatte 4 Babys, die sehr schnell vermittelt werden konnten und auch sie war nur als Pflegekatze gedacht. Jede Vermittlung scheiterte aber an ihrem Verhalten, total aggressiv oder unsichtbar. Irgendwann hab ich dann gesagt ok dann bleib aber du gehst raus, aber auch das war nicht in ihrem Sinne. Was soll ich da draussen, spinnst du? Naja irgendwann hat sie es dann doch ganz gut genossen und hat auch einige Mäuse auf dem Gewissen. Vampirella, die ich inzwischen auch oft Motzi nannte, war schon sehr speziell. Sie war immer schlecht gelaunt, mochte Nichts und Niemanden, dennoch denke ich war sie bei uns ganz glücklich
Seit einer Woche ging es ihr richtig schlecht, am Ende blieb nur die Erlösung.
Ich bin der Tierarztpraxis Stüwe in jeder Hinsicht so dankbar. Auch heute haben sie am Ende die Vampi geöffnet, damit ich auch wirklich sicher sein konnte, das Richtige getan zu haben. In ihrem Bauch war einfach nichts mehr wie es sein musste und sie hätte sich nur noch gequält. Es war Krebs.
Ich bin in solchen Momenten froh, dass man den Tieren diesen Liebesdienst des Erlösens schenken kann.
Ich bin sicher, dass Vampirella gute Jahre bei uns hatte, natürlich vermisse ich sie auch, aber wie gesagt, ich bin so erleichtert, dass sie sich nicht länger quälen musste.

Masca

Heute muss ich eine unglaublich traurige und für uns alle nach wie vor unfassbare Meldung machen – unsere süsse Masca ist über die RBB gegangen. Es ist wie ein Albtraum, nur leider ist es Realität.
Masca war schon sehr glücklich in ihrer Pflegestelle bei Ulrike und sie hatte nun auch die Aussicht auf ein passendes liebevolles Zuhause, in das sie am Mittwoch einziehen sollte. Letzte Woche hatte sie eine Mandelentzündung, die mit Antibiotika behandelt wurde und auch schon wieder ausgestanden war. Sonntag spielte sie quietschvergnügt mit Benji, dem kleinen Wuschel hier auf dem Foto. Doch plötzlich am Nachmittag war sie von einer Sekunde auf die andere total krank. Sie bekam kaum noch Luft, konnte nicht mehr laufen, zitterte und speichelte. Der herbeigerufene Notarzt wusste auch keinen Rat, Lunge und Bauchraum waren voller Wasser. Die PS fuhr mit ihr in die Tierklinik Haan, wo eine Lungenentzündung festgestellt wurde. Sie musste dort bleiben und ist in der Nacht über die RBB gegangen – Herz-Kreislauf-Versagen.
Wir lassen sie nun obduzieren und warten auf das Ergebnis. Die Tierärztin vermutet, dass es eine Blutvergiftung sei, die schon länger zurückläge und jetzt zum Ausbruch gekommen wäre.
Ich kann nicht beschreiben, wie traurig und hilflos wir alle uns fühlen. Und immer wieder fragt man sich nach dem Sinn. WARUM durfte Masca nicht glücklich werden?

 

 

Name Masca
Rasse Mischling
Geschlecht w
Alter ca. 7 Monate
Größe ca. 28 bis 30 cm
Bei Abgabe geimpft, kastriert, gechipt
Aufenthaltsort Costa Blanca
Ansprechpartner u-kroniger@web.de oder mkraney@hoffnungsstern-fuer-pfoetchen.com

» Weiterlesen

Strawanzer

23.07.2021

Unfassbar, aber wahr! Strawi, wie er liebevoll genannt wurde, ist heute über die RBB gegangen.
Er konnte nicht mehr laufen und ein CT ergab, dass seine Wirbelsäule voll war mit inoperablen Tumoren, er musste erlöst werden.
 
Nach einem schlechten Start waren er und seine Familie nun zur Ruhe gekommen und glücklich miteinander. Warum durfte Strawanzer dieses Glück nicht geniessen und viele schöne Jahre hier haben?! Dennoch müssen wir dankbar sein, dass er zumindest eine kurze schöne Zeit verleben durfte und geliebt wurde.

 

 

 

 

28.07.2020 Update zu Strawanzer aus seiner Pflegestelle in Essen:

Er macht sich immer mehr, wir gehen viel an ruhigen Orten spazieren.
Viele Leute, die wir treffen, finden ihn klasse. Also habe ich gedacht, ich schicke mal Fotos, die ihn nicht nur als Angsthasen,sondern als jungen lebendigen hübschen Hund zeigen.
Er kann: alleine bleiben, hat keinen Jadgtrieb , fast keinen Schutztrieb, ist leinenführig, liegt gerne im Garten an der Leine, hört auf Grundkommandos, allerdings mit zeitlicher Verzögerung. Dann schämt er sich aber und entschuldigt sich. Ist mit Futter superbestechlich, springt ins Auto ! Was ihn eine ordentlich Überwindung gekostet hat …

Das gilt aber alles nur, wenn er nicht im Panikmodus ist. Gestern hat uns eine üble Ebike Fahrerin fasst gestreift, als wir die Ampel überquerten, wir waren schon fast drüben, ich hatte sie nicht gehört, der Hund aber schon, da hat der so einen Satz nach vorne gemacht, dass ich beinahe auf der Nase gelegen hätte. Was für Anfänger ist er also immer noch nicht.

Soweit also der Bericht aus der PS. Er lebt dort problemlos mit einem Kater und einer großen Hündin zusammen. Auf Dauer müssen wir allerdings ein eigenes Zuhause für ihn suchen und es wäre gut, wenn es nicht zu lange dauert, da er sein Herz wohl auch schon sehr an sein Übergangsfrauchen hängt. Er ist ca. 2 Jahre alt und 58 cm hoch, sollte zu ruhigen entspannten Menschen, die ihm vor allem auch wieder Zeit geben, den Wechsel erneut zu verkraften.

 

 

 

 

 

 

Name Strawanzer
Rasse Mischling
Geschlecht m
Alter ca. 2 Jahre
Größe ca. 58 cm
Bei Abgabe geimpft, kastriert, gechipt
Aufenthaltsort PS Essen
Ansprechpartner mkraney@hoffnungsstern-fuer-pfoetchen.com

» Weiterlesen

RIP Basha

 

Von Helping Animals Romania:

… das liebe alte Mädchen hat seine letzte große Reise angetreten.
Lasst uns zum Abschied noch einmal miteinander auf Bashas Leben zurückblicken:
Sie hat bei einer Familie vor dem Haus gelebt, ging mit ihnen überall hin, wartete beim Einkaufen vor den Geschäften, um dann die Menschen wieder nach Hause zu begleiten – einfach so … ohne Halsband, ohne Leine. Den Leuten wurde das lästig und sie riefen die Hundefänger. Das war im Herbst 2013 – in der Zeit als das Töten der Straßenhunde in Ro wieder legitimiert wurde. Der Bruder von Julian hatte das mitbekommen und die Zwei fuhren zum Pallady-Public-Shelter. Dort hatte Basha es allerdings geschafft in ihrer Panik zu entwischen – mitten durch die Stadt ist sie zurückgerannt zu dem Haus, vor dem sie lebte. Alles ging von vorne los: die Leute riefen wieder die Hundefänger … etc. schlussendlich gelang es uns, das Mädchen in die Station zu holen – dort lebte sie zusammen mit Sponge in einem Zwinger bis Basha das Glück hatte 2017 ausreisen zu dürfen. Dieses Glück hatte Sponge erst 2 Jahre später und sein Glück währte nicht lange – noch 2019 ging er über die lange bunte Brücke. Und jetzt treffen die Zwei sich wieder. Liebe Basha, Dein langjähriger guter Freund erwartet Dich. Ihr habt Euch immer so gut verstanden.

Basha durfte zu Margit Kraney / Hoffnungsstern für Pfötchen ausreisen – sie schreibt:

„Basha ist leider gestern über die RBB gegangen.
Im Oktober 2017 kam sie von HAR zu mir, eine alte übergewichtige Dame, die sehr genügsam war und auch sehr lieb. Sie hatte damals schon große Probleme, die steile Treppe bei uns zu bewältigen, von daher zog sie Mitte 2018 zu Familie Gabriel, da es dort ebenerdig ist und sie keine Treppen steigen musste. Auch dort lebte sie sich schnell ein und war zufrieden. Nach kurzer Zeit wurde bei ihr Morbus Cushing diagnostiziert und sie nahm rapide ab, war kaum wieder zu erkennen. Sie fühlte sich aber weiterhin wohl und konnte auch die Tabletten gegen Cushing gut vertragen. In letzter Zeit machten ihr aber die Gelenke immer mehr zu schaffen, die Schmerzmittel halfen nicht mehr und am Ende konnte sie auch nicht mehr fressen und bekam schlecht Luft. Kleine Tumore an Leber und Gesäuge wurden auch noch festgestellt. Basha ist ca. 13 Jahre alt geworden. Eine liebe und dankbare Hündin, die die Zeit hier genossen hat, denn sie wurde geliebt und umsorgt. Ich kann auch nur immer wieder dazu raten, einem alten Vierbeiner zu einem schönen Lebensabend zu verhelfen, sie haben es so verdient.“

Danke, liebe Margit, dass Basha zu Dir kommen und danke an die Adoptanten, bei denen sie noch eine gute Zeit verbringen durfte.
Und nun flieg, altes Mädchen, flieg zu Sponge und den anderen – Du bist frei und immer in unseren Herzen

„Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können!“

„If you look at the sky at night, it will be you, when all the stars were laughing, because I live on one of them, because I’m laughing on one of them. You’ll have stars alone that can laugh! “ Antoine de Saint-Exupéry – The Little Prince

 

Name Basha
Rasse Mischling
Geschlecht w
Alter ca. 10 Jahre
Größe ca. 50 cm
Bei Abgabe geimpft, kastriert, gechipt
Aufenthaltsort ab 28.10.2017 PS Hattingen
Ansprechpartner mkraney@hoffnungsstern-fuer-pfoetchen.com

» Weiterlesen

RIP Nina

RIP Nina

Nina ist nun mit 18,5 Jahren über die RBB gegangen. Ihr Frauchen sagt sie war ein kleiner Engel. Sie wird sehr vermisst, aber sie hatte viele schöne Jahre hier, mit Sicherheit die Schönsten ihres Lebens

 

 

Nina wurde von einem Züchter missbraucht, bis sie völlig ausgemergelt und krank war, siehe das erste Foto. Heute ist sie garnicht mehr wieder zu erkennen und freut sich ihres Lebensnina11113725_821467961239743_4031868882538182075_o11000640_821467587906447_2737068199540784559_o11216600_821467461239793_3623226148064094784_o 11289128_821468017906404_8200689041158695219_o11157560_821468067906399_2853250872053512911_o

11204416_1098066303555074_5827436551323646928_n

Nina kühlt sich bei dem heissen Wetter mit ihren Freundinnen ab

11874226_855256334527572_1935911019_n11880921_855256347860904_1726194550_n11880288_855256344527571_489863467_n

Die arme Nina hatte nun leider einen bösartigen Tumor. Hoffen wir, dass sie nun alles hinter sich hat:
Hallo Margit, der Tumor von Nina war bösartig. Ich hoffe dass wir alles überstanden haben, dass nichts mehr nach kommt. Die Ärztin meinte ich hätte es früh genug entdeckt. Sie ist so eine liebe wundervolle Zaubermaus, ich hoffe dass jetzt nichts mehr nach kommt und sie ihr Leben einfach nur noch genießen darf und kann.Am Freitag wurden die Fäden gezogen, Nina war sehr tapfer. es waren doch sehr viele Fäden die gezogen werden mußten. Nina ist wirklich ein Engel, sie erträgt alles geduldig und freut sich trotzdem noch über jeden und alles. Wenn es sie nicht gäbe man müßte sie erfinden, sie ist was ganz besonderes.
DSCI0854DSCI0850

RIP Püppy

Am 29.06. mussten wir leider auch unsere Püppy über die RBB gehen lassen. Sie hatte Lymphdrüsenkrebs und konnte in den letzten Tagen nicht mehr fressen, da die Tumore sie wohl auch am schlucken hinderten. Besonders schwer war es für Domingo, denn sie hat ihn sozusagen Tag und Nacht begleitet, ist immer mit ihm auch nach Spanien gefahren,  zusammen mit Peter, der leider schon 2016 aufgrund eines Lungenemphysems vorausgegangen ist. Die Beiden waren echte Freunde, ansonsten war Püppy, die wir 2008 aus dem Tierheim Benidorm holten, nicht besonders sozial und so klein sie auch war, alle hatten Respekt vor ihr.

Nun sind innerhalb weniger Wochen zwei unserer Hunde gegangen, es ist irgendwie nicht zu fassen, wie schnell es manchmal gehen kann. Ich hoffe, sie sind glücklich dort wo wie jetzt sind.

Käthe

Heute ist mein absoluter Herzenshund Käthe über die RBB gegangen. Vor 9 Jahren kam sie zu mir von Asoka, Costa Blanca, als Pflegehund. Sie war mit 8 Babys auf der Straße gefunden worden. Schnell war klar, dass ich diesen liebenswerten Hund nicht mehr abgeben konnte, ihr Grinsen hat mich an so manchen Tagen erfreut, überhaupt hatte sie eine Mimik wie ein Mensch. Ihre grosse Leidenschaft war mampfen und ihre große Liebe war Dieter, dem sie all seine Eskapaden mit anderen Fräuleins immer wieder verziehen hat. Inzwischen ca 17 Jahre alt ging es ihr heute so schlecht, dass ich froh bin, dass sie erlöst werden konnte, obwohl ich natürlich unendlich traurig bin
RIP mein Engel, du hast mir so viel Freude bereitet

Einstein und Newton

2006 vermittelte ich die beiden Kater Einstein und Newton an Bettina nach Burscheid . Es war für sie und auch für mich ein 6er mit Zusatzzahl, besser hätten die Beiden es nicht treffen können. Leider ist nach Newton nun auch Einstein über die RBB gegangen, hier ein sehr lieber und rührender Bericht von Bettina:
Am 27.07.2006 war ein ganz besonderer Tag. Einstein und Newton, meine ersten Kater, zogen im Alter von 2 Jahren bei mir ein. Margit hatte die beiden in Pflege weil sie ihr Zuhause verloren hatten. Ein Glück, sonst hätte ich diese beiden tollen Kater nie bekommen. Sie waren Brüder und doch ziemlich unterschiedlich. Newty war der Sensible, der einem auf die Schulter sprang, wie ein Stier Köpfchen gab und mit dem man sich in Form von mäh, mäh mäh, und mäh mäh mäh stundenlang unterhalten konnte. Eini war ebenfalls gesprächig und konnte einem beim Kopf geben (Köpfchen wäre an der Stelle untertrieben) die Nase brechen. Außerdem war er der Profichiller, der Extremschmuser, der Motzer der dauernd Hunger hatte und last but not least mein Seelenverwandter. Er war ein kleiner Kämpfer der die letzten 8 Jahre auf 3 Beinen durchs Leben chillte und den selbst die Mitarbeiter unserer Tierarztpraxis ins Herz geschlossen haben weil er so tiefenentspannt war. Newty musste ich leider schon mit 12 gehen lassen, Eini wurde immerhin 16, trotzdem war die Zeit viel zu kurz. Ich hatte Eini 14 Jahre an meiner Seite und möchte keine Sekunde davon missen. Liebe Margit, ich hab es dir schon oft gesagt. Du hast mir da die weltbesten Kater vermittelt, die ich niemals vergessen werde, sie sind nicht tot, sie leben in meinem Herzen und in meiner Erinnerung weiter. Ich danke dir für diese 2 Herzenskater.

RIP Zorina Zuli Zinia

Zorina, Zinia und Zula hatten alle ein schönes Zuhause gefunden, welches sie leider nicht lange geniessen konnte. Alle Drei sind an der schrecklichen Krankheit FIP gestorben

 

1 2 3 5